Außergewöhnliche Kooperation liefert tolle Ergebnisse

An vielen Stellen des Landes stehen benachbarte Schulen in ständiger Konkurrenz zueinander. In Zeiten rückläufiger Schülerzahlen versucht sich dabei jeder Schulstandort für sich entsprechend zu präsentieren.

Umso beeindruckender ist, dass jetzt drei Realschulen plus gemeinsam ein 5-tägiges Kooperationsprojekt mit der Firma GEA Westfalia Seperator Group GmbH in Niederahr durchgeführt haben. An dem Metallbauprojekt nahmen jeweils sechs Schüler der Freiherr-vom-Stein Realschule plus Nentershausen, der Heinrich-Roth-Realschule plus Montabaur und der Realschule plus Salz teil.

Während der ersten Treffen der Ausbilder der GEA Mark Wörsdörfer und Rüdiger Ihl mit den betreuenden Lehrkräften Stephan Szasz (Montabaur), Holger Rindsfüßer, Christoph Volk (beide Nentershausen) und Sascha Nicklas (Salz) war man sich schnell über Ziele, Inhalte und Ablauf einig: Konstruktion eines Tischgrills.

Zu Beginn der Durchführungsphase beeindruckten die Azubis der GEA die 18 Teilnehmer aus der Klassenstufe 8 und deren Betreuer mit einer gekonnten Firmenpräsentation, der Vorstellung der internen Ausbildungsmöglichkeiten und einer anschließenden Führung durch das Werk.  Mit vielen Infos über einen der größten Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie sowie diverser weiterer Prozessindustrien ging es eine Woche später an die Arbeit. Diverse Vorgaben stellten die Jugendlichen vor interessante Herausforderungen. Zunächst waren neben guten Ideen, Kreativität und räumlichem Vorstellungsvermögen insbesondere Kommunikations- und Teamfähigkeit gefragt. Jede Dreiergruppe setzte sich nämlich aus jeweils einem Schüler der drei Schulen zusammen. Ausgestattet mit den selbst erarbeiteten  Skizzen, Plänen, CAD-Zeichnungen, Modellen sowie Material- und Werkzeuglisten starteten die jungen Grillbauer in die Umsetzungsphase. An zwei weiteren Arbeitstagen wurde – mit tatkräftiger Unterstützung durch die Azubis – gesägt, gebohrt, gekantet, geschweißt, … und vieles mehr. Mit viel Engagement und Durchhaltevermögen gelang es allen sechs Gruppen einen funktionstüchtigen Tischgrill fertig zu stellen und zu präsentieren. Neben vielen Lob- und Dankesworten überreichte der sichtlich beeindruckte Verbandsbürgermeister der VG Wallmerod Klaus Lütkefedder jedem Schüler eine Freikarte für das Schwimmbad in Hundsangen. Mit großer Spannung erwarteten die Jugendlichen dann die Prämierung des Projektsiegers. Bei der Umsetzung der entsprechenden Vorgaben setzte sich letztendlich das Team „Los Grillos“ mit den Konstrukteuren Arijan Amzi, Michael Wilhelmi und Nikos Weidenfeller sehr knapp als Sieger durch. Die stolzen Gewinner erhielten als Preis jeweils einen klappbaren Tischgrill, welcher firmenintern entwickelt und von den Azubis vor Ort für die Sieger hergestellt wurde.  

Beim anschließenden gemütlichen Ausklang war allen Beteiligten schnell klar, dass es bei diesem Projekt nicht nur drei Gewinner gab. Die gebauten Grills werden jetzt nacheinander an den beteiligten Schulen ausgestellt, wobei im Anschluss jeweils zwei an jeder Schule verbleiben.

S. Nicklas